Neues aus Laos

Letztmals aktualisiert:  4. August 2020



29. Juli 2020

Erfolgreiche Armutsbekämpfung: Die Bekämpfung der Armut ist ein vorrangiges Ziel in jeder Legislaturperiode und so werden laufend Fortschritte erzielt. 1992/93 betrug die Armutsrate noch 46%, 2018/19 noch 18.3%. 90.7%. Zugang zu sauberem Trinkwasser haben 90.7% und 93.8% haben - zumindest in der Trockenzeit - Anschluss an eine Strasse.

 

2. Juli 2020

Einbruch der Touristen-Zahlen. Noch hat Laos keine offiziellen Zahlen der Touristen-besuche im ersten Halbjahr 2020 veröffentlicht. Der Rückgang wird wohl dramatisch sein, dies zeigen die Zahlen der Besucher von Angkhor Wat in Kambodscha: 69% weniger als im letzten Vorjahres-Halbjahr!

26. Juni 2020

Vietnam sieht noch keine Öffnung der Grenzen vor: Soeben melden amtliche Stellen aus Hanoi, dass bis auf Weiteres noch nicht mit einer allgemeinen Grenzöffnung zu rechnen sei. Ein- und Ausreisen werden nur in begründeten Fällen erlaubt. Obwohl auch in Vietnam der Tourismus ein bedeutender Wirschaftsfaktor darstellt und eine sehr grosse Zahl von Arbeitsplätzen direkt und indirekt damit verbunden sind. Es ist zu erwarten, dass Laos sicher einseitig die Grenzen öffnet, bevor dies die Nachbarländer tun.

22. Juni 2020

USA erteilt keine Visa mehr an Laoten: Ab sofort können laotische Staastsbürger nicht mehr in die USA einreisen, auch nicht für Besuche von Familienangehörigen. Dies ist angeblich eine Vergeltungsmassnahme, weil sich Laos weigert, illegale Flüchtlingeaus den USA zurück zu nehmen. 

8. Juni 2020

Hohe Zahl von Arbeitslosen: Durch die Grenzschliessungen und die harten Massnahmen welche ergriffen wurden, um eine Ausbreitung des Virus im Land zu vermeiden sind viele Laoten und in Laos Beschäftigten arbeitslos geworden: denkt man nur an all jede welche Tätigkeiten im Bereich der Gastronomie und Tourismus ausgeübt haben. Damit verbunden all jene, welche in der Logistik und in der Personenbeförderung tätig waren: vom selbständig Erwerbenden Tuk-Tuk Fahrer bis zum Piloten und der Crew bei den nationalen Fluggesellschaften. Kaum mehr ein Boot auf dem Mekong und seinen schiffbaren Seitenflüssen. Auch Indsutriebetriebe mussten ihre Tätigkeit massiv einschränken, von den ehemals 26'000 Beschäftigten der Textilbetriebe sollen noch 4'000 Arbeit haben. Harte Zeiten für das Land. Es wird noch mehr auf Hilfe von Aussen angewiesen sein.

 

4. Juni 2020

Corona Massnahmen gelockert: Seit gestern sind eine ganze Reihe von Corona Restriktionen gelockert worden. Von vielen ersehnt war die Möglichkeit, sich wieder frei im Land bewegen zu können, auch von Provinz zu Provinz. Die Grenzen zu den Nachbarländern sind aber weiterhin geschlossen. Einreisen werden vorderhand nur an Mitglieder des Diplomatischen Corps und an Geschäftsleute, welche in Laos tätig sind erteilt. Sie haben ein Gesuch in ihrem Heimatland zu stellen und einen unproblematischen Gesundheitszustand nachzuweisen.

Ab wann Laos auch für Touristen offen sein wird ist im Moment schwer zu sagen. Vieles wird davon abhängen, wie sich die Nachbarstaaten verhalten und ob es möglich ist, z.B. aus Europa, dort einzureisen. Reise-Interessenten wird empfohlen, die Situation laufend zu verfolgen.

 

22. Mai 2020

Casino in der Provinz Bokeo geschlossen: Das in der 10 Quadratkilometer grossen Spezialzone gegenüber dem Dreiländereck Chiang Saen des goldenen Dreicks musste als Covid-19 Massnahme unverzüglich geschlossen werden. Nun zeigt es sich, dass es keine Wiedereröffnung geben wird, die Betriebsbewil-ligung wurde entzogen. Seit langem stand das Casino im Verruf für Geldwäscherei und Drogenhandel. Damit wird wohl auch dieses Monumental-Projekt zur Ruine verfallen, so wie das Casino in Boten, unmittelbar an der chinesischen Grenze. 350 Mitarbeiter aus Chins und 120 aus Myanmar wurden in ihre Heimat zurück geschickt, Casinos mit Glückspielen sind in China und in Thailand verboten. So kamen denn auch die Kunden aus diesen beiden Ländern. Einheimische war der Zugang zu den Spieltischen verboten. Nun gibt es nur mehr zwei Casinos in Laos, eines in Savannakhet und das DanSaVanh am Nam Ngnum Stausee. Beide sind im Besitz von Thailändern und werden von diesen betrieben.



20. Mai 2020

Behutsame Lockerung des Lockdown: Wie in der Schweiz beginnt man auch in Laos nun behutsam die Massnahmen zur Bekämpfung des Corona Virus zu lockern. Ab dem 1. Juni werden alle Schulen wieder geöffnte und auch Lao Airlines nimmt wieder erste Inlandflüge auf. Allerdings aufgrund der geringen zu erwartenden Nachfrage nur mit einem ausgedünnten Flugplan, so zum Beispiel die beliebteste Strecke Vientiane-Luangprabang-ientian statt mit  bis zu 3 Flügen pro Tag mit lediglich vier Flügen die Woche und mit maximal 60%-iger Besetzung. Auch ein Flug nach Kunmimng wird es wöchentlich geben, allerdings müssen die aus Laos Einreisenden in Kunming vorerst in eine vierzehntägige Quarantäne und 2'000 USDollar bezahlen. Von China können nur Personen mit einer speziellen Bewilligung des Aussenministeriums in Laos einreisen. Man ist also noch weit entfernt von einem Normalbetrieb.

11. Mai 2020

Die neue Eisenbahnlinie wächst: Nun sind bereits die ersten 30 Kilometer Schienen verlegt und erste Probezüge sind gerollt. Die 414 Kilomter lange Eisenbahnlinie, mit 198 Km Tunnels und 62 Km Bücken, zwischen Boten an der chinesischen Grenze und Vientiane wird wohl termingemäss im Dezember des nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen. Eine gewaltige Leistung der Chinesen!


8. Mai 2020

Wann kann man wieder nach Laos reisen? Diese Frage stellen sich viele - aber verbindliche Antworten gibt es leider keine. Alles hängt davon ab, wie sich die Situation um das schändliche Virus entwickelt. Es ist anzunehmen, dass die Öffnungen in Absprache mit den umliegenden Ländern geschehen wird, allenfalls im Verbund mit allen 10 ASEAN Staaten.  Die Laoten sind froh, wenn sie auf  das Ende der Regenzeit und auf den Beginn der Touristen-Saison, also auf Ende September, anfangs Oktober wieder öffnen und Touristen empfangen können.  Lasst uns mit ihnen hoffen...

5. Mai 2020

Stabile Lage in der CORONA-Situation aber Wetterkapriolen: Seit nunmehr 3 Wochen mussten keine neuen COVID-19 Fälle registriert werden. Seit Januar bis 3. Mai wurden 2'223 Personen getestet, davon waren 19 positiv.

Die Regierung versucht die schwierige Lage der vielen Arbeitslosen mit Hilfsgeldern zu lindern. Es besteht ein entsprechender Fond, doch sind die darin vorhandenen Mittel sehr beschränkt und die Zahl der Hilfsbedürftigen gross. Allein aus Thailand sind 100'000 Arbeitslose in ihr Heimatland zurück gekehrt, sie wurden aus Thailand heimgeschickt.

 

Wie wenn in diesem Jahr alles etwas anders sein müsste, sind für diese Woche bei nur leichtem Regen heftige  Gewitter mit Stürmen angekündigt. Die Temperaturen stiegen schon jetzt bis zu 40°. Dies praktisch im ganzen Land. In der nun beginnenden Regenzeit ist der Regen sehr erwünscht  und notwendig, damit Reis angepflanzt werden kann.

 

4. Mai 2020

Zaghafte Umsetzung der Lockerungsmassnahmen: Ab heute sind die Schulen für die jüngeren Schüler bis zur 3. Klasse wieder geöffnet. Die älteren müssen noch voraussichtlich bis zum 18. Mai warten. Nach wie vor wird empfohlen, zu Hause zu bleiben doch sind nun Bewegungen innerhalb der Provinz erlaubt. Auch Sportarten wie Tennis und Golf sind erlaubt (wovon wohl nur sehr wenige profitieren), nicht hingegen u.a. Fussball und die beliebten Pétanque Spiele.

Die nationale Fluggesellschaft Lao Airlines hat entgegen früheren Ankündigungen den gesamten Flugbetrieb bis auf weiteres eingestellt.

30. April 2020

Erste Lockerungen geplant: Nachdem seit über zwei Wochen keine neuen COVID-19 Verdachtsfälle mehr aufgetreten sind, hat die Regierung auf den 3. Mai erste Lockerungs-massnahmen angekündigt. Nach wie vor gilt, dass zu Hause geblieben werden soll, doch sind dringende Erledigungen und Vewandtenbesuche auch ausserhalb des Dorfes gestattet. Die Schulen bleiben nach wie vor geschlossen, ebenso die meisten Restaurants. Auch den Klöstern sind Zugeständnisse gemacht worden, sie können Besucher in kleinen Gruppen empfangen. Die Abstands- und Hygieneregeln gelten unverändert im ganzen Land.

 

Wann Touristen wieder das Land besuchen können wird in Absprache mit den andern ASEAN Staaten geregelt. Visa werden nach wie vor keine ausgestellt, auch keine E-Visa.

23. April 2020

Dramatischer Einbruch des Wirtschaftswachstums erwartet. Der Chefökonom des Landes Dr. Leeber Leebouapao  (übrigens auch einer der ehemals jungen Laoten, welche ihr Studium in der ehemaligen DDR absolvieren konnten und daher immer noch gut Deutsch spricht) prognostiziert für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3.3%, anstelle der erwarteten 6.5%. Dies wäre das tiefste Wachstum seit der Öffnung zur Marktwirtschaft 1986.

22. April 2020

Lao Airlines nimmt Inlandflüge wieder auf: Ab dem 4. Mai werden die ersten Inlandflüge wieder aufgenommen. Flüge ins Ausland sind von den Verhältnissen in den entsprechenden Ländern abhängig, was voraussichtlich kaum vor einem Monat der Fall sein wird.

21. April 2020

Lockerung der COVID-19 Restriktionen: Ähnlich wie in der Schweiz werden vermehrt Stimmen laut, man könne die einschränkenden Massnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus nun massiv lockern. Die Regieurng hält jedoch, wie angekündigt, bis zum 3. Mai an der bisherigen Strategie fest. Das bedeutet u.a. das Versammlungsverbot mit mehr als 10 Personen und die Schliessung der Restaurants und Läden. Ebenso bleiben die Schulen weiterhin geschlossen. Unbestimmt ist auch, ab wann die Grenzen wieder geöffnet werden. Dies ist natürlich auch von den Nachbarländern abhängig, von wo bis heute noch keine Signale vernommen wurden.

20. April 2020

Seit 7 Tagen keine neuen COVID-19 Fälle: Bis heute sind 1'333 Personen auf das Virus getestet worden, davon 19 positiv. Zwei davon konnten inzwischen das Spital wieder verlassen. An den Grenzübergängen nach Thailand und Vietnam werden die Übergänger,  dies sind vorallem Lastwagenfahrer, auf Symptome getestet.

17. April 2020

Erfolgreicher Kampf gegen COVID-1): Glücklicherweise konnten die ersten beiden mit dem Corona Virus infizierten aus dem Mahosoth Spital entlassen werden. die Zahl der positiv Getesteten beläuft sich aktuell auf 19 Personen und seit 3 Tagen sind keine neuen Fälle aufgetaucht.  Die verordneten Massnahmen bleiben aber trotzdem bis zum 3. Mai aufrecht erhalten. In Vientiane sind die meisten Supermärkte geschlossen und auf den Strassen gibt es kaum mehr Verkehr. Ein ungewpohntes Bild !

14. April 2020

Pi Mai Lao:  Das laotische Neujahr, Pi MaiLao, vom 13. bis 16 April, findet dieses Jahr in völlig anderem Rahmen statt, wie in den letzten 100 Jahren . Selbst während den Kriegszeiten wurde dieses        Fest -  im Rahmen des Möglichen - feierlich begangen. Mit Klosterbesuchen, mit Reinigen der Häuser, mit Wasserspritzen und fröhlicher Musik. In diesem Jahr bestimmt COVID-19 das Geschehen. Die Menschen bleiben zu Hause und feiern allenfalls da im Familienkreis den Übergang ins Neue Jahr 2563. Auf dass es allen Glück und gute Gesundheit bringe!

7. April 2020

Waldbrände: Die Trockenheit hat in den Nord-Provinzen Oudomxay, Luang Namtha, Phongsaly und Luangprabang zu grossen Waldbränden geführt, ebenso im Süden Nähe der Stadt Pakse, wo ein Brand in der Nähe der grossen Buddha Statue gewütet hat. Vielenorts sind die Einsatzkräfte überfordert und machtlos. Zum Glück hat an vielen Orten der Regen eingesetzt und die Regenzeit steht jetzt bevor.

6. April 2020

Schweizer heimgeflogen:  Wie angekündigt ist gestern Nachmittag (Ortszeit) die SWISS mit 187 Personen an Bord (nicht nur Schweizer) nonstop von Vientiane nach Zürich geflogen. Es war das erste mal, dass ein Schweizer Linienflugzeug in Laos gelandet war, allerdings eben auch nicht ein normaler Linienflug. Darauf müssen wir wohl noch eine zeitlang warten...

 

Zahl der positiven CORVID_19 Fälle auf 12 gestiegen. Die letzten beiden Fälle traten in Vientiane auf, bei Personen die aus Papua Neuguinea resp. aus England eingereist waren.

 

Waldbrand in Nong Khia: Ein Waldbrand hat am Sonntag an einem Berg in der Nähe des beliebten Touristen Ortes Nong Khiao gewütet. Ob Personen davon betroffen worden sind ist noch unklar.

1. April 2020

Charter Flug in die Schweiz: Das EDA hat einen Rückholflug in die Schweiz organisiert. Dieser soll am Sonntag 5. April stattfinden. Interessenten müssen sich bis zum 3. April im Schweizer Konsulat in Vientiane melden und registrieren lassen.

Bestätigung: der Flug findet morgen Sonntag statt. Abflug in Vientiane Wattay Flughafen um 14:45 Uhr, Ankunft in Zürich am Sonntag um 21:35.  Das EDA hat da vorzügliche Arbeit geleistet, besten Dank!

31. März 2020

Besondere Massnahmen für Ausländer: Aussenminister Salamxay Kommasit  hat die verschiedene Massnahmen erklärt, welche für Ausländer welche im Land sind und heimreisen wollen, getroffen worden sind. So können Ausländer aus andern Provinzen nach Vientiane reisen, was für Einheimische nur in besonderen Fällen möglich ist. Sie sollen sich hierfür in den Büros der lokalen MOFA (Ministry of Foreign Affairs) melden. Auch werden ihnen nötige Visums-Verlängerungen erteilt. Ob und wann Flüge nach Bangkok möglich sein werden, ist noch unbekannt. Alle Flüge von und nach Laos sind gestoppt. Allfällige "Rückholflüge" werden jedoch möglich sein. Inlandflüge gibt es wegen der geringen Nachfrage nur mehr wenige.

30. März 2020

Regierung verfügt weitergehende Massnahmen: Alle Grenzübergänge werden geschlossen, sofern sie es nicht schon waren. Das Haus soll nur für dringende Aufgaben verlassen werden. Bauern dürfen dies tun, um ihre Felder zu bestellen. Beamte, deren Aufgaben nicht ortsgebunden sind, sollend diese von zu Hause aus erledigen. Viele Busverbindungen sind auf wenige eingeschränkt, statt täglich finden die Fahrten nur alle zwei oder drei Tage statt. Wer über Schutzmasken verfügt, soll diese in der Öffentlichkeit tragen. Für Ausländer, welche das Land verlassen wollen, werden Möglichkeiten geprüft. Das Schweizer EDA plant Rückholflüge von Thailand, bei entsprechender Nachfrage mit Anschluss auch ab Laos.

 

Die Situation und die damit verbundenen Massnahmen können stündlich ändern.

28. März 2020

Letzter Flug nach Bangkok: Wie wir es auf dieser Seite angekündigt hatten, ist gestern Abend der letzte Flug von Vientiane nach Bangkok gestartet. Auch einige Schweizer haben diesen Flug noch erwischt. Jetzt ist es bis auf weiteres, unserer Einschätzung nach bis anfangs Mai, wohl nicht mehr möglich nach Laos zu fliegen. Möglicherweise zuerst aus China, die Destination die als erste geschlossen war, dürfte möglicherweise wieder als erste geöffnet werden. Wie alles in dieser Zeit: ohne Gewähr!

 

Nachdem die Ansteckungsgefahr durch die Rückkkehr von tausenden von Gastarbeitern aus Thailand gestiegen ist hat auch die Regierung weitere Massnahmen verordnet. Der Shutdown wie wir ihn in der Schweiz erleben, steht wohl bald bevor. Ohnehin kann sich die laotische Regierung an den Massnahmen, welche in der Schweiz verordnet wurden, orientieren. Wir unterstützen sie im Rahmen unserer Möglichkeit und sind in Kontakt.

 

27. März 2020

Neue CoVid-19 Fälle: Gestern sind 3 neue Fälle gemeldet worden, einer in Vientiane und zwei in Luangprabang. Alle drei Personen waren im Kontakt mit jenen, die als erste gemeldet wurden. Dieses Mal sind zwei Bus-Fahrer in Luangprabang betroffen, welche die Reisegruppe gefahren hatten, von welcher die Reiseleiterin infiziert worden war, der Mann in Vientiane war im gleichen Hotel (Crown Palace) wie der betroffene Hotelangestellte.

 

Personen die nicht mehr ausreisen können, müssen ihr Visum nötigenfalls verlängern. Sie können dies in Vientiane im Foreigner Control Department (auf der Homepage vermerkt) tun.

25. März 2020

Ausreise aus Laos: Die CoVid-19 Krise macht es auch für Schweizer zunehmend schwierig, aus Laos heimzureisen. Am einfachsten ist es im Moment mit dem Flugzeug nach Bangkok zu fliegen und dort Transit in die Schweiz. Die letzten Flüge von Vientiane nach Bangkok sollen am Samstag, 28. März sein, TG 575. Thai Airlines wollen ihre Direktflüge Zürich-Bangkok u.z. am 1. April bis mindestens 31. Mai einstellen. SWISS fliegt am 28. März letztmals nach Zürich und am 29. zurück nach Bangkok. Auch dann ist bis auf weiteres Schluss! Die Einreise nach Thailand ist stark erschwert, abhängig von einem Versicherungsnachweis und einer Gesundheitsbestätigung. Und innerhalb des Landes ist die Reisetätigkeit sehr eingeschränkt, man kann nicht mehr von Provinz zu Provinz reisen.

24. März 2020

Der Corona Virus erreicht auch Laos: Gestern Abend um 21:Uhr orientierte Gesundheitsminister Dr. Phouthone Muongpak dass man erstmals zwei CoVid-19 Fälle festgestellt habe. Beide in der Hauptstadt Vientiane: ein 28-jähriger Hotelangestellter und eine 36-jährige Fremdenführerin.


Die Regierung hat die Vorsichtsmassnahme weiter verschärft, dies insbesondere weil man befürchtet, dass die vielen aus Thailand zurückkehrenden, ausgewiesenen, weil arbeits-losen Gastarbeiter den Virus ins Land bringen könnten.

20. März 2020

Vietnam und China liefern medizinische Hilfe: Vietnam wird 1.5 Millionen Schutzmasken und China medizinische Ausrüstungen und  Testgeräte liefern. Bis jetzt immer noch keine COVID-19 Fälle bestätigt.

19. März 2020

Einreisestop! Ab Mitternacht, 20.03.2020, 00:01 Uhr sind alle Visa ausser Kraft gesetzt, auch E-Visa. Ebenso gibt es keine Visa-Befreiungen mehr, so wie sie Schweizer Bürgerinnen und Bürger genossen hatten. Diese Massnahmen gelten bis auf weiteres.

 

Alle Schulen im Land sind geschlossen.

18. März 2020

Einreisebeschränkung! Die Regierung hat einschneidende Einreisebeschränkungen erlassen, welche auch Einreisende aus der Schweiz betreffen: Neu Einreisende aus der Schweiz oder auch aus Thailand müssen sich nach der Ankunft für 14 Tage in Selbst-Quarantäne, also praktisch sich in ein Hotelzimmer begeben. Wer bei der Einreise Erkältungssymptome zeigt, wird zur genaueren Abklärung in ein Spital gewiesen.

 

Ob diese Massnahmen genau so umgesetzt werden, wird sich in den nächsten Tagen weisen. Im Moment empfehlen wir, nicht nach Laos zu reisen! 

 

Wer in Laos ist, darf sich relativ sicher fühlen, denn nach wie vor sind keine COVID-19 Fälle nachgewiesenen. Entsprechendes und striktes Verhalten wird natürlich vorausgesetzt!

 

17. März 2020

Kindergärten und Primarunterklassen geschlossen: als weitere Vorsichtsmassnahme ist die sofortige Schliessung im ganzen Land angeordnet worden. Noch sind keine betätigten Viren-Fälle bekannt doch rechnet man, dass dies eine Frage der Zeit sein wird und bereitet sich entsprechend vor.

Hotels und Gasthäuser sind angewiesen auf den Gesundheitszustand ihrer Gäste zu achten und Verdächtige zu bitten, sich einer ärztlichen Kontrolle zu unterziehen. bzw. abzuweisen.

 

Der Schweizer Bundesrat empfiehlt allen im Ausland Reisenden Bürgern in die Heimat zurück zu kehren, so lange die (Flug-) Wege noch offen sind. Das ist aber natürlich immer dem Ermessen jedes Einzelnen überlassen. Ob der Rückweg von Laos in die Schweiz je  kritisch wird, kann im Moment niemand sagen.

 

16. März 2020

Weitere Grenzübergänge geschlossen: im Bemühen das Land frei vom Corona-Virus zu behalten, sind weitere Massnahmen getroffen worden. So sind mehrere Grenzübergänge zu Vietnam und Thailand für den Personenverkehr geschlossen worden. Es muss damit gerechnet werden, dass weitere folgen werden. Der Luftverkehr zwischen Thailand, Vietnam und Kambodscha ist weiterhin gewährleistet, einzig der Flughafen von Savannakhet ist für den internationalen Verkehr geschlossen. Dieser war ohnehin unbedeutend.

 

Im Land kann man sich weiterhin frei bewegen unter Einhaltung der bekannten Vorsichts-massnahmen. Personen mit Erkältungen werden einer ärztlichen Kontrolle zugewiesen und müssen sich bei Verdacht in private Quarantäne, z.B. in einem Hotel, begeben.

 

14. März 2020

Corona Virus: Unveränderte Situation und weiterhin strenge Vorsichtsmassnahmen. Neu sollen generell grössere Menschenansammlungen vermieden werden. Das gilt auch für private Anlässe wie Hochzeiten. Die Feiern zum Anlass des laotischen Neuen Jahres werden wesentlich bescheidener und ruhiger ausfallen. So wird der bekannte Umzug in Luangprabang nicht stattfinden dürfen. Einzig Tempelbesuche bleiben erlaubt aber es dürfen sich keine grösseren Ansammlungen bilden.

 

In der Provinz Houaphan sind alle Grenzübergänge zu Vietnam geschlossen worden. Es ist zu erwarten, dass auch weitere Provinzen dies tun werden. Die Flugverbindungen zwischen Laos und Vietnam sind weiterhin intakt.

 

Zum Verhalten: Vielenorts werden Europäer als mögliche Viren-Träger verdächtigt und man fürchtet sich vor ihnen. Um zu dokumentieren, dass man sich der Verantwortung bewusst ist, sollen Schutzmasken getragen werden, so wie dies Asiaten zumeist tun. Damit solidarisiert man sich mit dem Gastland. Dies nicht primär zum eigenen Schutz, sondern um gegebenenfalls den Virus nicht weiterzugeben! Dem eigenen Schutz dienen: Abstand halten, Hände häufig waschen, wenig Berührungen und möglichst keine Fahrten in vollbesetzten öffentlichen Bussen.

 

9. März 2020

Corona Virus: Unveränderte Situation: Laos und Myanmar haben glücklicherweise immer noch keine bestätigten Virus Fälle. Die Vorsichtsmassnahmen werden aber weiterhin rigoros eingesetzt. Die Auswirkungen im Tourismus sind gravierend, bereits haben einige Hotels wegen der mangelhaften Auslastung ihre Betriebe geschlossen. Stark leidet auch die staatliche Fluggesellschaft Lao Airlines. Sie hat ihre Mitarbeitenden angewiesen, eine Woche unbezahlten Urlaub zu beziehen, um die Last der vielen Ausfälle zu lindern. Im Februar ist die Auslastung um fast 40% gesunken. Sie hat die Flüge nach China und Südkorea gänzlich eingestellt. Die meisten andern Fluggesellschaften - Ausnahme China und Südkorea - bedienen Laos weiterhin, das betrifft insbesondere die Flüge von und nach Bangkok.

Da sich vieles in kurzer Zeit ändern kann, lohnt es sich, die aktuelle Situation zu erkunden.

5. März 2020

Corona Virus:  Situation weiterhin unverändert, also keine bestätigten Fälle. Die Regierung hat jedoch die Vorsichtsmassnahmen nochmals verschärft: Die Fluggesellschaften welche Laos von ausserhalb anfliegen sind gehalten, ihre Passagiere bereits vor dem Einsteigen auf Symptome zu prüfen. Wer also Fieber hat oder auch nur einen Schnupfen, soll besser auf eine Reise verzichten. Auch Hotels sollen auffällige Gäste zur Überprüfung in ein Spital schicken.

 

Ansonsten ist das Leben in  Laos unverändert und Individualreisende profitieren davon, dass sie überall unbeschwert und ausserhalb grosser Touristenströmen reisen können und natürlich besonders hoch willkommen sind.

 

Und wie schützt man sich in Laos?  Genau gleich wie in der Schweiz: Abstand halten, kein Händeschütteln - was den Laoten und ganz besonders Laotinnen ohnehin fremd ist; gefaltete Hände  vor Mund/Nase (nop) oder ein Lächeln genügt zur Begrüssung. Weiter: Händewaschen mit Seife, vielleicht Desinfektionsmittel und allenfalls Mundschutz. Letzterer nützt primär nicht der persönlichen Sicherheit aber gegen die Gefahr andere anzustecken. Da sind die Asiatinnen und Asiaten sehr konsequent und vorbildlich. Persönliches Erlebnis von gestern: im Flughafen Bangkok und besonders im Flugzeug tragen wohl 90% der Asiaten einen Mundschutz, Beamte und Verkaufspersonal zu 100% während 80% der Nichtasiaten völlig unbekümmert und ohne jeglichen Schutz herumstolzieren, husten und speicheln: ein Affront gegenüber allen Besorgten und Betroffenen!

4. März 2020: Corona Virus: Situation in Laos unverändert, was heisst bis heute keine registrierten Fälle. Hingegen wurden über 57 Verdachtsfälle überprüft, mit Referenzkontrollen in einem Labor in Australien, wo alle Prüfungen negativ waren.

 

Die Vorsichtsmassnahmen sind laufend verschärft worden. So sind alle Anlässe mit grösseren Menschenansammlungen untersagt, dies betrifft sowohl Sport- wie religiöse und gesellschaftliche Anlässe. Den Beamten sind keine Reisen in Länder gestattet, welche aktive Virusfälle aufweisen, wie etwa die Schweiz. Reiseveranstalter ist nahe gelegt worden, keine Gruppenreisen mehr im Land zu unternehmen.

 

Schweizer können nach wie vor einreisen, müssen aber mit vermehrten Kontrollen rechnen. Personen mit Fieber und erhöhter Temperatur ist empfohlen, nicht einzureisen, sie riskieren zu weiteren Kontrollen in ein Spital eingeliefert zu werden.

 

Natürlich kann sich die Situation wie überall auf der Welt jederzeit ändern.

21. Februar 2020

Ausserordentliche ASEAN Konferenz in Vientiane: Gestern versammelten sich die Aussenminister der 10 ASEAN Staaten in Vientiane. Thema war der Kampf gegen den Corona-Virus. Einerseits wurde die Situation in den einzelnen Ländern erklärt und es wurde das gemeinsame weitere Vorgehen vereinbart. Ziel war vorerst der Erfahrungsaustausch und dann die Koordination und Abstimmung von künftigen Massnahmen.

 

Laos gilt nach wie vor als sicheres Land, die sehr rasch getroffenen Massnahmen scheinen zu wirken. Zeichen davon ist sicher, dass diese Konferenz auf höchster Ebene in Laos stattfand.

 

17. Februar 2020

Nationale Sportmeisterschaften: Schon im letzten Jahr hätten die alle zwei Jahre stattfindenden Sportmeisterschaften stattfinden sollen, dieses Mal in Phonsavan, der Hauptstadt der Provinz Xieng Khouang. Aus verschiedenen Gründen wurde der Anlass verschoben, nun sollen diese nationalen Spiele vom 15. bis 29. März stattfinden. Es sind Teilnehmende aus allen 18 Provinzen gemeldet. 600 junge Athletinnen und Athleten messen sich in 28 Sportarten und kämpfen um die begehrten Medaillen.

 

14. Februar 2020

Zum Glück keine Corona-Virus-Verdachtsfälle: Bis zum heutigen Tag mussten noch keine Verdachtsfälle registriert worden. Dies ist sicher auch den strengen Massnahmen zu verdanken, die sehr früh ergriffen wurden, so die Schliessung der Grenzübergänge nach China und die nur sehr restriktive Einreise von Personen aus China. Gruppen Reisen sind generell verboten und chinesische Arbeiter auf den Baustellen - so etwa beim Bahnbau - dürfen ihre Camps nicht verlassen.

 

Gravierend sind die Folgen indessen für die Wirtschaft des Landes, insbesondere den Tourismus. Chinesische Touristen fehlen praktisch gänzlich aber auch Touristen aus andern asiatischen Ländern, wie etwa Koreaner, reisen kaum mehr. Harte Zeiten für Laos!

 

Nächste Woche wird ein Treffen der Aussenminister der Südostasiatischen-Staaten in Vientiane stattfinden. Es sollen u.a. Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus koordiniert werden. Dass dieses Treffen in Laos stattfindet ist ein Zeichen, dass man den Ort auch in dieser Hinsicht als sicher betrachtet.

 

11. Februar 2020

Visa on Arrival, Falschmeldungen: Offenbar zirkulieren im Netz Meldungen, wonach es ab sofort keine Visa on Arrival mehr gebe. Das ist falsch. Einzig Einreisende aus China und chinesische Staatsbürger erhalten bis auf weiteres kein Visum bei der Einreise, sie müssen es zuvor beantragen. Für alle andern bleibt alles gleich.

 

3. Februar 2020

Kann man jetzt nach Laos reisen? Glücklicherweise sind in Laos bis jetzt keine Corona-Virus Fälle aufgetreten, auch keine Verdachtsfälle. Die Kontrollen an den Einreisepunkten sind streng. Man hofft, dass es so zu keinen Fällen kommt aber wie überall auf der Welt, ist dies nicht ausgeschlossen. Das Risiko ist allerdings geringer als an Orten wo sich grosse Menschenmengen aufhalten. Ausser aus China kann man von allen bisherigen Destinationen einreisen. Die Grenzübergänge nach China sind bis auf weiteres geschlossen.

29. Januar 2020

Corona-Virus (in Laos spricht man meist vom Wuhan-Virus): Bis heute sind in Laos keine Virus Fälle aufgetreten. Wie überall auf der Welt kann diese aber natürlich schon morgen anders sein. Die Regierung hat in enger Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden unverzüglich einschneidende Massnahmen getroffen. So hat die staatliche Luftfahrtgesellschaft Lao Airlines alle Flüge von und nach Changzhou, Shanghai und Hangzhou eingestellt. Ankommende Passagier von ausländischen Destinationen werden "gescannet". Die laotisch-chinesischen Grenzübergänge Boten (Luang Namtha) und  Pak Ha (Phongsaly) sowie Xieng Kok nach Myanmar wurden geschlossen. Die Busverbindungen von und nach China wurden eingestellt. Die Situation kann sich nun stündlich ändern, es empfiehlt sich deshalb bei grenzüberschreitenden Reisen sich vor Ort zu erkundigen.

Reisen von und in Laos sind vom Virus nicht betroffen und unbedenklich.

15. Januar 2020

Nationale Sportmeisterschaften: Die für letztes Jahr angekündigten

nationalen Meisterschaften werden nun definitv vom22. März bis 1. April in

Phonsavanh in der Provinz Xiengkhouang stattfinden. Es finden Meisterschaften

in allen in Südostasien gängigen Sportarten statt, also auch Judo, Karate und

Pétanque.

 

10. Januar 2020

Vientiane, eine günstige Stadt, auch für Backpackers: Die britische Alpha Travel

Insurance hat Vientiane als die zweitgünstigste Stadt Asiens für Backpacker

bezeichnet, Hanoi als die günstigste von 31 bewerteten. Luangprabang schaffte

es auf den 13. Platz.

 

7. Januar 2020

Kapok-Blüten-Festival: In der Provinz Bokeo findet vom 7. bis 16. Februar diese traditionelle Fest statt. Kapok ist ein hochstämmiger Baum, der in der Provinz Bokeo sehr verbreitet ist. An diesem jährlichen Fest kommt nebst Sportanlässen und Schönheitswettbewerben auch viel Musik und Tanz nicht zu kurz.

Achtung:  Der Anlasse findet nicht statt! Wegen dem Corona Virus  wird auf diesen Anlass verzichtet. In Bokeo befindet sich in der Spezial Zone des Goldenen Dreiecks ein grosses Casino das stets viele Besucher aus China anzieht.